Förderrichtlinien zu JES

Quelle: Sportjugend Schleswig-Holstein

Förderrichtlinien 2013

Mikroprojekte zur Unterstützung von Engagement und Freiwilligenarbeit mit jungen Menschen im Sport

I. Zuwendungszweck

Die Sportjugend Schleswig-Holstein (sjsh) fördert jugendgemäße und innovative Maßnahmen (Mikroprojekte) in Sportvereinen und –verbänden mit dem Ziel, die Rahmenbedingungen für Engagement und Freiwilligenarbeit junger Menschen als einen zentralen Bestandteil des bürgerschaftlichen Engagements im organisierten Sport zu etablieren und zu stärken.

Es handelt sich um Mittel des KJP-Förderprogramms „Engagement und Freiwilligenarbeit mit jungen Menschen im Sport“ des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

II. Zuwendungsempfänger

Zuwendungen können die Jugendvertretungen der Sportvereine und -verbände im Landessportverband Schleswig-Holstein erhalten.

III. Gegenstand der Förderung

Gefördert werden jugendgemäße Mikroprojekte im Rahmen von sportlicher und überfachlicher Jugendarbeit, die von jungen Menschen unter 27 Jahren eigenverantwortlich vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet werden.  Diese Mikroprojekte haben das Ziel, sich mittel- und langfristig auf das Engagement von jungen Menschen in der Vereins- und Verbandsarbeit auszuwirken.

Durch die Projekte sollen neue Ideen für die Jugendarbeit in Vereinen und Verbänden ausprobiert werden, so dass sie sich anschließend fest im Angebot etablieren können. In gleicher Weise werden Projekte behandelt, die der Planung und Umsetzung bedürfnisorientierter, jugendgerechter Angebote in Vereinen und Verbänden dienen.

Diese Projekte sind in der Regel von geringem finanziellem und organisatorischem Aufwand gekennzeichnet und ermöglichen jungen Menschen das zeitlich und inhaltlich befristete Engagement.

Weiterhin können sie dem Auf- und Ausbau von eigenständigen Jugendstrukturen im Verein/Verband dienen.

Nicht gefördert werden Kinder- und Jugendfreizeiten, Fahrten und Reisen, Trainingslager, Turniere, Wettkämpfe u.ä., wenn deren Zielsetzung nicht explizit die Gewinnung und Motivation von jungen Menschen für ehrenamtliches Engagement ist.

IV. Zuwendungsvoraussetzungen

Gefördert werden können Maßnahmen, wenn

a) die beantragte Maßnahme von jungen Menschen unter 27 Jahren eigenverantwortlich vorbereitet, durchgeführt und nachbereitet wird,

und                                                                                                            

b) sie die Durchführung von sportlicher und überfachlicher Jugendarbeit zum Ziel hat oder für den Aufbau oder die Stärkung der Jugendstruktur im Verein/Verband genutzt wird.

Teilnehmen an diesen Maßnahmen können junge Leute, die jünger als 27 Jahre sind. Bei generationsübergreifenden Maßnahmen, z.B. Fortbildungsmaßnahmen oder Veranstaltungen zur Stärkung des ehrenamtlichen Engagements und der diesbezüglichen Zusammenarbeit zwischen jungen und erfahrenen Multiplikatorinnen und Multiplikatoren der Jugendarbeit gilt diese Altersbegrenzung nicht.

V. Förderung

Die Förderhöhe pro Mikroprojekt beträgt maximal 1.000,00 EUR.

Für eine Förderung ist der Nachweis aller Kosten durch Originalbelege notwendig. Rechnungen müssen dabei auch den Buchungsbeleg enthalten.

Dabei können ausschließlich folgende Kosten für die Förderung anerkannt werden:

  • Kosten, die für das Erreichen des Projektziels erforderlich waren (wie z.B.: Reisekosten, (unverzichtbare) Ausgaben für Ausstattung, Telefonkosten, Portokosten, Ausgaben für Veranstaltungen, Ausgaben für Lehr- und Arbeitsmaterialien, Honorare, Mieten)
  • Kosten für Sportgeräte können mit max. 250,- EUR bezuschusst werden, sofern sie für das Projekt unabdingbar notwendig sind und begründet werden.

Nicht förderungsfähig sind:

  • Pauschalen für Arbeitsstunden Dritter
  • Ausgaben für die Anschaffung technischer Geräte.

Pro Antragsteller und Haushaltsjahr werden nicht mehr als zwei Maßnahmen gefördert. Ein Rechtsanspruch auf Förderung besteht nicht.

VI. Förderungsverfahren

Anträge auf Gewährung von Zuwendungen sind von den jungen Engagierten mit Bestätigung des Vereins durch Stempel und Unterschrift schriftlich bei der sjsh zu stellen. Die Anträge müssen mindestens zwei Wochen vor Beginn der Maßnahme vorliegen.

Anträge bestehen aus:

  • vollständig ausgefülltem Antragsformular
  • Zielsetzung/Inhalt/Ablaufplan
  • Finanzierungsplan, der alle mit der Maßnahme im Zusammenhang stehenden geplanten Einnahmen und Ausgaben erfasst.
  • Vereinssatzung und Jugendordnung

Der Verwendungsnachweis ist innerhalb von sechs Wochen nach Beendigung der Maßnahme vorzulegen. Mikroprojekte, die nach dem 31.10. des Jahres abschließen, sind bis zum 10.12. des Jahres nachzuweisen, ansonsten besteht kein Anspruch mehr auf die bewilligte Förderung. Ausnahmen werden im Bewilligungsbescheid festgeschrieben.

Der Verwendungsnachweis besteht aus:

  • Projektbericht (einer Darstellung des inhaltlichen Verlaufs und der methodischen Durchführung der Maßnahme)
  • Übersicht über alle im Zusammenhang mit der Maßnahme stehenden Einnahmen und Ausgaben
  • Belegliste (Übersicht aller eingereichten Belege)
  • Originalbelege zur Weiterleitung an die Deutsche Sportjugend. Nach Rücksendung sind die Belege für die Dauer von fünf Jahren, ab dem Ende des Kalenderjahres, in dem die Maßnahme beendet wird, aufzubewahren
  • einer vollständig ausgefüllten Teilnehmerliste, auf der mindestens alle ehrenamtlich Beteiligten die Teilnahme bestätigen.

Es sind die jeweiligen Vordrucke der sjsh zu verwenden.

Bei der Nichtdurchführung einer geplanten Maßnahme ist die sjsh unverzüglich zu informieren.

Die Auszahlung erfolgt grundsätzlich erst nach Vorlage und Prüfung des Verwendungsnachweises. In begründeten Fällen können, wenn die Durchführung der Maßnahme gesichert ist, auf Antrag Abschlagszahlungen erfolgen. Auszahlungen erfolgen nur auf ein Konto des Trägers der Maßnahme.

VII. Inkrafttreten

Diese Richtlinien wurden vom Vorstand der sjsh in seiner Sitzung am 23.01.2013 beschlossen und gelten rückwirkend ab 01.01.2013. Sie gelten befristet bis zum 31.12.2013.